Kinderzahnheilkunde“ Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“.
Die Kinderzahnheilkunde unterscheidet sich von der konventionellen Zahnheilkunde nicht nur durch die speziellen Anforderungen des kindlichen Mundraumes, sondern  vor allem durch die besonderen psychologischen Begleitumstände der Behandlung.

Während es ganz normal ist, mit seinem Kind zum Kinderarzt zu gehen, ist dies im Bereich der Zahnmedizin lange noch keine Selbstverständlichkeit. Aber gerade in der Kindheit werden die Weichen für ein gesundes, bleibendes Gebiss gestellt, was die Durchführung einer altersgerechten Behandlung in Form von Kinderzahnheilkunde bei ausgebildeten Kinderzahnärzten umso wichtiger macht. Fehler und Versäumnisse in diesem Lebensabschnitt wirken sich oft lebenslang aus. Dies gilt nicht nur für die Entwicklung des Kauorgans, sondern selbstverständlich auch für die Entwicklung des Gesamtorganismus in physischer und psychischer Hinsicht.

Kinder sind von Natur aus weder ängstlich noch unkooperativ, sondern neuen Erfahrungen gegenüber aufgeschlossen und gerne bereit, aktiv mitzuhelfen. Durch Behandlungsabbrüche oder negative Erzählungen kann es passieren, dass ein Kind das Vertrauen verliert. Unser Ziel ist es, die kindliche Neugier zu fördern oder ggf. wiederherzustellen. Wir möchten, dass Ihr Kind den Zahnarztbesuch ohne Angst erlebt und der Besuch zur positiven Erfahrung wird.

Behandlungsspektrum

  • Professionelle Zahnreinigung
  • Fissurenversiegelung
  • Füllungen
  • Milchzahnkronen
  • Milchzahnwurzelbehandlungen
  • Extraktionen
  • Kinderprothesen
  • Platzhalter

Vorbereitung auf den ersten Termin

Damit der Besuch als spannendes und angstfreies Abenteuer erlebt wird, sind wir und auch Ihr Kind auf Ihre Hilfe angewiesen. So gewöhnt sich Ihr Kind am schnellsten an die neue Umgebung und baut eine positive Zahnarzt- Patient- Beziehung auf. Die vertauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Zahnarzt ist die Basis für eine erfolgreiche Behandlung im Bereich der Kinderzahnheilkunde.

Vorher entspannt bleiben

  • Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen und sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Kind ausgeruht sind.
  • Berichten Sie über eigene Zahnarzterfahrungen nur positiv! Sollten Ihnen positive Erlebnisse fehlen, schweigen Sie lieber.
  • Vermeiden Sie Verneinungen!  „ Das tut nicht weh“  bedeutet für Ihr Kind „ Es könnte weh tun“. „ Du brauchst keine Angst zu haben“ bedeutet: „Gleich kommt etwas Schlimmes“.
  • Versprechen Sie nie eine Belohnung für die Behandlung. Das Gefühl, sich etwas verdienen zu müssen, lässt den Besuch nur unnötig wichtig erscheinen. Ihr Kind soll nicht glauben, es tue etwas den Eltern zuliebe.

Beim Zahnarzt

  • Bitte füllen Sie den Anamnesebogen gewissenhaft aus, damit wir optimal auf Ihr Kind eingestellt sind
  • Wir führen Ihr Kind durch das Programm. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und Sprachwahl im Bereich der Kinderzahnheilkunde. Bitte nehmen Sie sich zurück, da Kinder sich nur auf eine Bezugsperson konzentrieren können. Ihre Fragen beantworten wir gerne im anschließenden Beratungsgespräch.

Hinterher

  • Loben Sie Ihr Kind nach der Behandlung- wenn auch nur für eine winzige Kleinigkeit. Ein positives Lob stärkt das Selbstvertrauen und motiviert für Folgetermine.
  • Sagen Sie niemals: „ Das hat gar nicht weh getan!“ Nur Ihr Kind weiß, ob es während der Behandlung auch unangenehme Momente gab. Es liegt an Ihnen, negative Momente nicht unnötig zu vertstärken.

Und noch ein wichtiger Aspekt der Kinderzahnheilkunde: Kieferorthopädie. Zahnfehlstellungen können im Kindesalter mit noch verhältnismäßig kleinem Aufwand korrigiert werden. Mit Zahnspangen, ob herausnehmbar oder festsitzend, sind die meisten Probleme frühzeitig aufzufangen, Ihr Kind wird im Erwachsenenalter von einem schönen, gleichmäßigen Gebiss profitieren.

Was immer Ihr Anliegen ist, in unserer Praxis finden Sie und Ihr Kind einen vertrauenswürdigen Partner für alle Facetten der Kinderzahnheilkunde.